Als katholischer Kinder- und Jugendverband wollen wir eine vielfältige, offene und demokratische Gesellschaft. Wir wenden uns gegen jegliche Formen von rechtem Gedankengut, Rassismus, Gewalt und rechtpopulistischer Politik. Diese Themen beschäftigen uns in unserer täglichen Arbeit:

#KeineZeitf√ľrK√ľrzungen – Gemeinsam laut sein!

Wir alle machen grandiose Jugendarbeit und leisten damit einen wichtigen Beitrag zu unserer Gesellschaft!

Auch wenn wir das zu einem gro√üen Teil ehrenamtlich stemmen, kosten Bildungsarbeit, Schulungen, Konferenzen und Freizeiten Geld ‚Äď Energiekrise und Inflation machen die finanzielle Situation nicht besser. Weil unsere Arbeit aber einen gro√üen Mehrwert f√ľr alle bringt, wird sie gef√∂rdert und bezuschusst, vor allem durch den Kinder- und Jugendplan des Bundes (besser bekannt als KJP). Dass das wichtig ist, sah auch die Bundesregierung und vereinbarte im Koalitionsvertrag eine ‚Äěbedarfsgerechte Ausstattung‚Äú des KJP.

Im Haushaltsentwurf f√ľr n√§chstes Jahr stand dann aber eine K√ľrzung von 18,6% – das sind 44,6 Millionen weniger! Bedarfsgerecht ist das absolut nicht und eine solche K√ľrzung w√ľrde uns vor gro√üe Herausforderungen stellen. Noch ist das aber zum Gl√ľck noch nicht entschieden, deswegen machen wir jetzt L√§rm!

Wir sind auf finanzielle Mittel angewiesen und fordern, dass diese Mittel zumindest gleich bleiben. Zusammen machen wir klar: #ZukunftBrauchtInvestitionen statt K√ľrzungen! Bist du dabei?

Hier findest du die Textvorlage und die Liste der Abgeordneten, denen wir klar und deutlich sagen: #KeineZeitf√ľrK√ľrzungen! Lass uns gemeinsam eine starke Stimme f√ľr Jugendverbandsarbeit sein!

Generationengerechtigkeit

Als Gesellschaft m√ľssen wir aushandeln, wie wir unser Zusammenleben gestalten wollen. Hierbei erachten wir es als unumg√§nglich, dass sich unsere politische Kultur √§ndert. Alle politischen Entscheidungen m√ľssen vom Ringen um die beste Idee gepr√§gt sein, alle Generationen im Blick behalten und Belastungen f√ľr kommende Generationen vermeiden.

Europäische und internationale Arbeit

Als internationale Gemeinschaft brauchen wir europa- und weltweit eine verl√§ssliche Politik, deren Antrieb ein kulturelles und soziales Zusammenwachsen ist und die dazu beitr√§gt, dass mehr Freiheiten f√ľr die Menschen entstehen. Hierf√ľr bedarf es einer St√§rkung von parlamentarischen Strukturen, einer Orientierung an den Menschen-, Kinder- und Arbeitsrechten sowie einer Kontrolle der globalisierten Wirtschaft. Lokale und globale Zusammenschl√ľsse m√ľssen ihren Beitrag zu einem gerechteren Miteinander leisten.

Engagement f√ľr Demokratie und Menschenw√ľrde

Alle Menschen unabh√§ngig von Nationalit√§t, Geschlecht, sozialem Status, Alter oder k√∂rperlicher Verfassung sind gleich und haben eine unantastbare W√ľrde und gleiche Rechte. Wir bilden eine Gemeinschaft, die sich auf gemeinsame Verantwortung gr√ľndet, an der alle in gleicher Weise teilhaben sollen und die so ausgestaltet ist, dass sie jede*n einzelne*n achtet und allen die M√∂glichkeit zur Mitgestaltung er√∂ffnet.

Friedensethische Arbeit

Wir w√ľnschen uns eine friedliche Gesellschaft, innerhalb derer ein gewaltfreier Umgang mit Konflikten selbstverst√§ndlich ist. Wir wollen eine breite Bildung, die alle bef√§higt friedensstiftend, im Kleinen wie im Gro√üen, zu wirken. Um Frieden zu gew√§hrleisten, braucht es einen Abbau k√∂rperlicher, geistiger und struktureller Gewalt und die √úberwindung von gewaltvollen Konflikten durch Abr√ľstung und Verzicht auf Waffenhandel.

Digitale Lebenswelten und Netzpolitik

Digitale Medien sind f√ľr junge Menschen Informationsquelle, Kommunikationsort, Sozialisationsmedium und Bildungsinstrument. Wir wollen eine Medienpolitik und -p√§dagogik, die Kinder und Jugendliche bef√§higt, sich frei, eigenwirksam und ohne Gef√§hrdung im Netz zu bewegen, anstatt sie durch Verbote und Kontrolle einzuengen, und stattdessen geeignete Angebote f√ľr Kinder und Jugendliche f√∂rdert. Wir wenden uns gegen verdachtsunabh√§ngige staatliche √úberwachung, Vorratsdatenspeicherung sowie Zensur. Unternehmen m√ľssen angehalten werden, datensparsam zu handeln und verantwortlich mit personenbezogenen Daten umzugehen.

KjG gegen Rechts

Auf der Di√∂zesankonferenz 2016 fassten die Delegierten den Beschluss ‚ÄěMeinung bilden, Haltung zeigen, aktiv werden ‚Äď KjG gegen Rechts!‚Äú

Mit dem Angebot “KjG gegen Rechts” m√∂chte die Projektgruppe KjG-Pfarreien vor Ort besuchen. In ihrem jeweiligen Stammlokal (Kneipe, Caf√© o.√§.) f√ľhren wir ein Pub-Quiz durch und kommen √ľber Rassismus und Stammtischparolen ins Gespr√§ch.

Die Projektgruppe arbeitet und informiert regelm√§√üig zu den Themen gegen Rechts. Wenn du hier informiert bleiben m√∂chtest, dann sende gerne eine Nachricht mit “Start gegen Rechts” an unsere Broadcast-Handynummer (0163-2564113) und du erh√§lst Tipps zu Veranstaltungen etc. direkt √ľber WhatsApp.

Nachhaltigkeit in Sachen Umwelt, Klima und fairem Handel sind uns wichtig. Dies haben wir mit verschiedenen Projekten und durch unsere di√∂zesanen Umweltstandards deutlich gemacht. √Ėkologie bleibt sowohl im Alltag, als auch in der Durchf√ľhrung unserer Angebote ein Thema. Wir motivieren und unterst√ľtzen unsere Gruppen vor Ort darin, sich f√ľr Umweltschutz und fairen Handel zu engagieren. Die M√∂glichkeiten sind vielf√§ltig: z.B. durch vegetarische Mahlzeiten im Ferienlager und ressourcenschonenden Materialeinkauf. In Kindergruppen soll dar√ľber hinaus der sorgsame Umgang mit Umwelt und Natur (spielerisch) entdeckt werden.

Nachhaltige Jugendarbeit online

Auf unserer Webseite www.green-kjg.de gibt es neben zahlreichen Infos zu nachhaltiger Jugendarbeit eine Methodensammlung, einen Saisonkalender, Einkaufstipps und viele vegetarische/vegane Rezepte.

Es ist eine Seite von KjGler*innen f√ľr KjGler*innen, die immer weiter wachsen soll. Daher freuen wir uns sehr √ľber weitere Anregungen. Gleich mal reinschauen und inspirieren lassen!

Umweltschutz auf Ferienfreizeiten

Mit der Brosch√ľre ‚ÄěUmweltschutz auf Ferienfreizeiten‚Äú erhaltet ihr praktische Hinweise, Rezepte und Tipps, um eure Ferienfreizeiten nachhaltiger und umweltschonender zu gestalten. Ladet euch die Brosch√ľre jetzt einfach kostenlos runter!

Die KjG im Erzbistum K√∂ln sieht sich als Verband, in dem Menschen jeder sexuellen Orientierung und geschlechtlicher Identit√§t willkommen sind und sich aufgehoben f√ľhlen. Die KjG steht ein f√ľr eine vielf√§ltige Kirche und Gesellschaft.

Wenn wir von ‚ÄěGeschlechtergerechtigkeit” oder von ‚ÄěGender Mainstreaming” reden, meinen wir: Wir haben die vielf√§ltigen Interessen und Bed√ľrfnisse von allen Geschlechtern im Blick. Gleichberechtigt k√∂nnen alle Menschen an unseren Angeboten, Diskussionen und Entscheidungen teilhaben. Wir wenden uns gegen Rollenklischees und den einseitigen Blick auf die Geschlechter und zeigen den Mitgliedern in unserem Verband, wie vielf√§ltig das sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identit√§t sein kann. ‚ÄěGender” betrifft uns KjGler*innen in der Planung und Durchf√ľhrung unserer Angebote und Schulungen, in unseren Gremien und Strukturen.

Das Gender*Sterchen

Die KjG im Erzbistum Köln achtet in ihrer Schrift und Sprache darauf, dass Menschen aller Geschlechter gleichermaßen vorkommen. Mit dem Gender*Sternchen möchten wir allen Menschen gerecht werden, die sich nicht in die Geschlechter-kategorien weiblich und männlich einordnen können oder wollen. Dies soll sich auch in unserer Kommunikation sowie in Veröffentlichungen widerspiegeln.

Geschlechtervielfalt in den Strukturen

Um alle Geschlechter in den Strukturen der KjG gerecht zu ber√ľcksichtigen wurde 2021 die KjG-Di√∂zesansatzung sowie die Gesch√§ftsordnung im Hinblick auf geschlechtliche Vielfalt angepasst. Gleichberechtigung ist seit der Gr√ľndung der KjG ein zentrales Thema. Durch die strukturellen Ver√§nderungen in der Satzung und in der Gesch√§ftsordnung erm√∂glichen wir eine Teilhabe aller Menschen in Gremien und Leitungs√§mtern.

KjGay

Die KjGay ist das Netzwerk der schwul-lesbisch-bisexuell-transsexuellen KjGler*innen und ist offen f√ľr alle Menschen, ungeachtet ihrer sexuellen Orientierung und geschlechtlicher Identit√§t. KjGay ist ansprechbar f√ľr KjGler*innen, die merken, dass sie nicht dem heteronormativen Bild entsprechen und gerne vertraulich mit jemandem aus dem Verband reden m√∂chten, der*die nicht aus der eigenen Pfarrei kommt. Auch Gruppen und Gremien aus der KjG, die gern mehr zum Thema ‚ÄěSexuelle Identit√§t‚Äú wissen m√∂chten, k√∂nnen sich an KjGay wenden.

Kontakt: kjgay@kjg.de und KjGay – unser Netzwerk