Liebende Beziehungen, gleich wie jung oder langjährig, überschwänglich oder zurückhaltend, geschützt oder bedroht, straight oder queer sie sind, tragen immer den Atem Gottes* in sich – denn Gott* ist selbst Liebe und Beziehung. Den Segen Gottes* für liebende Menschen kann deshalb niemand verbieten. Wir möchten mit diesem Projekt zeigen, wie wir ihn feiern können – konkret in unserem Verband als Ort von Kirche und Erfahrung von Gemeinschaft.

Die Arbeitshilfe KjGsegnet ist auf Grundlage eines Beschlusses der KjG-Landesarbeitsgemeinschaft NRW aus dem Jahr 2021 ist entstanden. Sie soll Mut machen und Hilfestellung leisten, den Segen Gottes* konkret im Verband zu feiern und im Segen Berührungspunkte zwischen unserem Leben und Gottes* Gegenwart wahrzunehmen.

Zur Feier eines Segnungsgottesdienstes für alle Liebenden wird in der Arbeitshilfe die Nutzung von Stationen vorgeschlagen.

Zu den Stationen gelangst du hier. Die Druckvorlagen findest du hier.

In der KjG suchen wir nach Momenten, in denen Gott erfahrbar wird: In unserem KjG-Leben, aber auch im persönlichen Alltag. Wir glauben und manchmal zweifeln wir auch. Wir sind Kirche, sehen die Kirche (und damit auch uns selbst) auch manchmal kritisch. Wir unterstützen die KjG-Pfarreien vor Ort darin, miteinander in Gruppenangeboten und auf Ferienfahrten den Glauben zu feiern, über Fragen zu diskutieren und sich in christlicher Nächstenliebe solidarisch zu engagieren. Sowohl zur Fasten- als auch zur Adventszeit bieten wir für KjG-Gruppen unterschiedliche Angebote an.

Angebote für Ferienfreizeiten

Für KjG-Aktionen und Ferienfreizeiten entwickeln wir regelmäßig ein Spiri-Set mit Impulsen und Gottesdienstvorschlägen. Mit diesem kostenlosen Angebot möchten wir Euch Methodensets einfach und unkompliziert an die Hand geben und Ideen für Spiri-Angebote bereitstellen.

Hier kannst du kostenlos unsere aktuellsten Spiri-Sets ansehen oder herunterladen:

Spiri-Set 2019

Advents- und Fastenaktionen

Adventsaktion

Jedes Jahr im Advent gibt es von uns ein Angebot für KjG-Gruppen vor Ort. Dabei sieht die Adventsaktion jedes Mal anders aus. Vom Adventskalender über Methodensammlungen bis hin zum Gesellschaftsspiel war bisher schon einiges dabei.

Adventsaktion 2021

Im Advent 2021 stellen wir euch Postkarten in verschiedenen Varianten mit verschiedenen Einsatzmöglichkeiten zur Verfügung.

Die Rückseite der Postkarte ist immer gleich im KjG-Design gestaltet. Sie kann mit Adresse und Briefmarke versehen oder auch komplett vollgeschrieben werden.

Für die Vorderseite gibt es die Auswahl aus sechs verschiedenen Motiven sowie der Option „blanko“. Bei der „blanko“ Postkarte ist die Vorderseite leer und kann (z.B. im Rahmen einer Gruppenstunde oder Adventsaktion) komplett frei gestaltet werden, die Motive bieten teilweise auch die Möglichkeit zum Ausmalen.

Fastenaktion

Unsere Fastenaktionen umfassen verschiedenste Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene. Hier findest du einen Einblick in unsere letzte Fastenaktion:

Fastenaktion 2021

Aschermittwoch? Fastenzeit? Fühlt sich im Langzeit-Lockdown schon ziemlich komisch an…
Der Arbeitskreis KjG & Spiri begleitet dich durch diese herausfordernde Zeit und hat dazu ein Buch erstellt, ein Buch für alle Corona-Alltags-Held*innen.
Der Seele etwas Gutes tun und sich „LOCKdownER“ machen. Nicht digital, sondern zum Anfassen, Bearbeiten, Malen, Schreiben, Schnibbeln. Auf über 40 Seiten gibt es wunderbare Ideen mit denen man sich ablenken, Dampf ablassen, kreativ sein oder gute Gedanken teilen kann.

Hier gibt es einen Blick ins Buch.


Als katholischer Kinder- und Jugendverband wollen wir eine vielfältige, offene und demokratische Gesellschaft. Wir wenden uns gegen jegliche Formen von rechtem Gedankengut, Rassismus, Gewalt und rechtpopulistischer Politik. Diese Themen beschäftigen uns in unserer täglichen Arbeit:

#KeineZeitfürKürzungen – Gemeinsam laut sein!

Wir alle machen grandiose Jugendarbeit und leisten damit einen wichtigen Beitrag zu unserer Gesellschaft!

Auch wenn wir das zu einem großen Teil ehrenamtlich stemmen, kosten Bildungsarbeit, Schulungen, Konferenzen und Freizeiten Geld – Energiekrise und Inflation machen die finanzielle Situation nicht besser. Weil unsere Arbeit aber einen großen Mehrwert für alle bringt, wird sie gefördert und bezuschusst, vor allem durch den Kinder- und Jugendplan des Bundes (besser bekannt als KJP). Dass das wichtig ist, sah auch die Bundesregierung und vereinbarte im Koalitionsvertrag eine „bedarfsgerechte Ausstattung“ des KJP.

Im Haushaltsentwurf für nächstes Jahr stand dann aber eine Kürzung von 18,6% – das sind 44,6 Millionen weniger! Bedarfsgerecht ist das absolut nicht und eine solche Kürzung würde uns vor große Herausforderungen stellen. Noch ist das aber zum Glück noch nicht entschieden, deswegen machen wir jetzt Lärm!

Wir sind auf finanzielle Mittel angewiesen und fordern, dass diese Mittel zumindest gleich bleiben. Zusammen machen wir klar: #ZukunftBrauchtInvestitionen statt Kürzungen! Bist du dabei?

Hier findest du die Textvorlage und die Liste der Abgeordneten, denen wir klar und deutlich sagen: #KeineZeitfürKürzungen! Lass uns gemeinsam eine starke Stimme für Jugendverbandsarbeit sein!

Generationengerechtigkeit

Als Gesellschaft müssen wir aushandeln, wie wir unser Zusammenleben gestalten wollen. Hierbei erachten wir es als unumgänglich, dass sich unsere politische Kultur ändert. Alle politischen Entscheidungen müssen vom Ringen um die beste Idee geprägt sein, alle Generationen im Blick behalten und Belastungen für kommende Generationen vermeiden.

Europäische und internationale Arbeit

Als internationale Gemeinschaft brauchen wir europa- und weltweit eine verlässliche Politik, deren Antrieb ein kulturelles und soziales Zusammenwachsen ist und die dazu beiträgt, dass mehr Freiheiten für die Menschen entstehen. Hierfür bedarf es einer Stärkung von parlamentarischen Strukturen, einer Orientierung an den Menschen-, Kinder- und Arbeitsrechten sowie einer Kontrolle der globalisierten Wirtschaft. Lokale und globale Zusammenschlüsse müssen ihren Beitrag zu einem gerechteren Miteinander leisten.

Engagement für Demokratie und Menschenwürde

Alle Menschen unabhängig von Nationalität, Geschlecht, sozialem Status, Alter oder körperlicher Verfassung sind gleich und haben eine unantastbare Würde und gleiche Rechte. Wir bilden eine Gemeinschaft, die sich auf gemeinsame Verantwortung gründet, an der alle in gleicher Weise teilhaben sollen und die so ausgestaltet ist, dass sie jede*n einzelne*n achtet und allen die Möglichkeit zur Mitgestaltung eröffnet.

Friedensethische Arbeit

Wir wünschen uns eine friedliche Gesellschaft, innerhalb derer ein gewaltfreier Umgang mit Konflikten selbstverständlich ist. Wir wollen eine breite Bildung, die alle befähigt friedensstiftend, im Kleinen wie im Großen, zu wirken. Um Frieden zu gewährleisten, braucht es einen Abbau körperlicher, geistiger und struktureller Gewalt und die Überwindung von gewaltvollen Konflikten durch Abrüstung und Verzicht auf Waffenhandel.

Digitale Lebenswelten und Netzpolitik

Digitale Medien sind für junge Menschen Informationsquelle, Kommunikationsort, Sozialisationsmedium und Bildungsinstrument. Wir wollen eine Medienpolitik und -pädagogik, die Kinder und Jugendliche befähigt, sich frei, eigenwirksam und ohne Gefährdung im Netz zu bewegen, anstatt sie durch Verbote und Kontrolle einzuengen, und stattdessen geeignete Angebote für Kinder und Jugendliche fördert. Wir wenden uns gegen verdachtsunabhängige staatliche Überwachung, Vorratsdatenspeicherung sowie Zensur. Unternehmen müssen angehalten werden, datensparsam zu handeln und verantwortlich mit personenbezogenen Daten umzugehen.

KjG gegen Rechts

Auf der Diözesankonferenz 2016 fassten die Delegierten den Beschluss „Meinung bilden, Haltung zeigen, aktiv werden – KjG gegen Rechts!“

Mit dem Angebot „KjG gegen Rechts“ möchte die Projektgruppe KjG-Pfarreien vor Ort besuchen. In ihrem jeweiligen Stammlokal (Kneipe, Café o.ä.) führen wir ein Pub-Quiz durch und kommen über Rassismus und Stammtischparolen ins Gespräch.

Die Projektgruppe arbeitet und informiert regelmäßig zu den Themen gegen Rechts. Wenn du hier informiert bleiben möchtest, dann sende gerne eine Nachricht mit „Start gegen Rechts“ an unsere Broadcast-Handynummer (0163-2564113) und du erhälst Tipps zu Veranstaltungen etc. direkt über WhatsApp.

Kindermitbestimmung ist ein Kernthema der KjG. Daher setzen wir uns gemeinsam mit vielen anderen Initiativen etwa für ein Wahlrecht ohne Altersgrenze ein.

„Kindermitbestimmung“ ist eine Haltung gegenüber den Kindern, mit denen wir täglich die KjG erleben. Dies bedeutet, dass wir jedes Kind mit seinen Gedanken, Ideen und Meinungen ernst nehmen und zu Wort kommen lassen. Und dies ist vor allem in der Pfarrei wichtig – also dort, wo Kinder in den KjG-Gruppen, Ferienfahrten und anderen Angeboten ihre Freizeit verbringen. Genauso wie die jugendlichen und erwachsenen Mitglieder haben sie Einfluss darauf, was in der KjG geschieht, bringen ihre Ideen ein und wählen, wer sie in unseren Verbandsstrukturen vertritt.

Kinderstadt

Ein Kernprojekt mit Blick auf Kindermitbestimmung ist die KjG-Kinderstadt, die alle drei Jahre stattfindet und ein absoluter Höhepunkt unserer Arbeit darstellt. Hier gibt es mehr Informationen zu diesem spannenden Projekt.

Projekt zur Bundestagswahl 2021

#IchHabeKeineWahl – die Aktion zum Wahlrecht ohne Altersgrenze anlässlich der Bundestagswahl

Mit unserer Aktion wollen wir deutlich machen, dass junge Menschen gerne mitbestimmen und –wählen würden, wenn sie denn dürften.

Wir haben Kinder und Jugendliche gefragt: Warum würdest du auch gerne wählen? Welche Themen sind dir wichtig? Wofür sollte sich die nächste Bundesregierung einsetzen?

Entstanden ist dabei eine Sammlung von Statements, die wir im Stil von Wahlplakaten aufbereitet haben. In der heißen Phase des Wahlkampfes wollen wir damit auf die Anliegen junger Menschen hinweisen, die selbst leider keine Wahl haben.

Methoden & Spielideen

Weil uns Demokratie wichtig ist, wollen wir, dass sich schon junge KjGler*innen damit auskennen, sie wertschätzen und mit ihren Regeln vertraut werden. Kinder haben zu vielen Dingen eine Meinung. Das Methodenset „kinder.macht“ gibt Anregungen, wie Kindermitbestimmung bei verschiedenen KjG-Aktivitäten eingeübt und zu einem selbstverständlichen Teil werden kann.

Kindermitbestimmung in der Gruppenstunde (PDF)

Kindermitbestimmung auf der Ferienfahrt (PDF)

Kindermitbestimmung vor Ort in der Gemeinde (PDF)

Die jährliche Mitgliederversammlung ist ein Ort der Mitbestimmung. Unabhängig von ihrem Alter sind dazu alle Mitglieder eingeladen. Auch Kinder können hier Einfluss auf die KjG-Arbeit nehmen und mitbestimmen. Verschiedene Ideen und Hinweise für eine möglichst gute Einbindung der Kinder liefert die Arbeitshilfe „Kindermitbestimmung auf Mitgliederversammlungen“.

Nachhaltigkeit in Sachen Umwelt, Klima und fairem Handel sind uns wichtig. Dies haben wir mit verschiedenen Projekten und durch unsere diözesanen Umweltstandards deutlich gemacht. Ökologie bleibt sowohl im Alltag, als auch in der Durchführung unserer Angebote ein Thema. Wir motivieren und unterstützen unsere Gruppen vor Ort darin, sich für Umweltschutz und fairen Handel zu engagieren. Die Möglichkeiten sind vielfältig: z.B. durch vegetarische Mahlzeiten im Ferienlager und ressourcenschonenden Materialeinkauf. In Kindergruppen soll darüber hinaus der sorgsame Umgang mit Umwelt und Natur (spielerisch) entdeckt werden.

Nachhaltige Jugendarbeit online

Auf unserer Webseite www.green-kjg.de gibt es neben zahlreichen Infos zu nachhaltiger Jugendarbeit eine Methodensammlung, einen Saisonkalender, Einkaufstipps und viele vegetarische/vegane Rezepte.

Es ist eine Seite von KjGler*innen für KjGler*innen, die immer weiter wachsen soll. Daher freuen wir uns sehr über weitere Anregungen. Gleich mal reinschauen und inspirieren lassen!

Umweltschutz auf Ferienfreizeiten

Mit der Broschüre „Umweltschutz auf Ferienfreizeiten“ erhaltet ihr praktische Hinweise, Rezepte und Tipps, um eure Ferienfreizeiten nachhaltiger und umweltschonender zu gestalten. Ladet euch die Broschüre jetzt einfach kostenlos runter!

Als Kinder- und Jugendverband ist uns Prävention und ein guter Umgang mit Verdachtsfällen von Kindeswohlgewährdung sehr wichtig. Um dies zu gewährleisten, werden alle Leiter*innen in ihrer Gruppenleitungsschulung über die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen informiert, verfügen über ein Grundlagenwissen zum Thema Kindeswohlgefährdung und kennen Handlungsschritte sowie Unterstützungsmöglichkeiten im Falle eines Verdachts.

Institutionelles Schutzkonzept

Jede KjG-Gruppe ist dazu verpflichtet ein „Institutionelles Schutzkonzept“ vorzulegen. Hierin werden alle Bemühungen eines Trägers um die Prävention von sexualisierter Gewalt gebündelt. Die Diözesanstelle unterstützt alle Pfarreien und Regionen bei der Erarbeitung ihres eigenen Schutzkonzeptes. Alle Infos hierzu bekommt ihr bei Christoph!

Vertiefungsveranstaltungen

Alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden in der Kinder- und Jugendarbeit müssen spätestens fünf Jahre nach ihrer letzten Präventionsschulung an einer Vertiefungsveranstaltung teilnehmen.

Zu unseren Schulungsterminen.

Erweitertes Führungszeugnis

Alle Ehren- und Hauptamtlichen, die regelmäßig mit Kindern und Jugendlichen arbeiten oder Veranstaltungen mit Übernachtung leiten und begleiten, müssen ein erweitertes Führungszeugnis (eFZ) vorlegen. Auf der Website des Bundesamts für Justiz findest du weitere Informationen zum erweiterten Führungszeugnis und dessen Inhalte.

Die Beantragung eines eFZ erfolgt beim jeweiligen örtlichen Einwohner*innenmeldeamt oder auf dem Online-Portal des Bundesamts für Justiz.

Wenn das Zeugnis vorliegt, muss es einer zuständigen Person zur Einsicht vorgelegt werden. Diese Person stellt eine Unbedenklichkeitsbescheinigung aus, und bestätigt somit, dass keine Einträge vorliegen.

WICHTIG: Im Umgang mit den erweiterten Führungszeugnissen sind einige Regelungen zu beachten:

  • Das eFZ darf bei Vorlage nicht älter als drei Monate sein
  • Es muss alle fünf Jahre neu vorgelegt werden
  • Das eFZ verbleibt bei dem*der Leiter*in als Antragsteller*in. Es darf lediglich eingesehen werden, nicht aber kopiert oder anderweitig archiviert.

Service für euch! Wir bieten KjG-Gruppen an, die Einsichtnahme der eFZ und deren Dokumentation zu übernehmen. Kontaktiert uns einfach hierzu und wir kümmern uns um den Rest!

Mit unserer Kampagne Willkommen auf Planet KjG wollen wir noch mehr Kinder und Jugendliche für die KjG begeistern und unsere KjG-Pfarreien vor Ort beim Thema Mitgliedergewinnung unterstützen.

Das Projekt besteht aus verschiedenen Materialien & Angeboten und wird stetig weiterentwickelt.

KjG von Anfang an

Als KjG wollen wir Kinder in ihrer Entwicklung begleiten und unterstützen. Daher wünschen wir uns, dass sie die KjG schon möglichst früh kennenlernen und als festen Bestandteil ihres Lebens ansehen.

Mit unserer Broschüre der Projektgruppe „KjG-Arbeit mit Kindern unter 8 Jahren“ möchten wir ermutigen und das passende Werkzeug an die Hand geben, um gezielt jüngere Kinder anzusprechen und Angebote auch für sie passend zu gestalten bzw. zu öffnen.

KjG von Anfang an – hier geht’s zur Broschüre

Jetzt kostenlose Flyer bestellen

Ihr wollt Werbung vor Ort machen? Kein Problem! Wir haben eine Broschüre mit Infos zur KjG und einem schönen Plakat auf der Rückseite für euch.

Bestellt völlig kostenlos für eure Pfarrei unsere „Willkommen auf Planet KjG“ Flyer. Auf Wunsch schicken wir euch personalisierte Kontaktdaten-Etiketten mit. Schreibt uns einfach eine E-Mail an info@kjg-koeln.de oder ladet den Flyer in gekürzter Version direkt runter (siehe Kasten).

Mehr als nur dabei

Für uns als KjG ist es wichtig, dass Kinder und Jugendliche nicht nur an unseren Angeboten teilnehmen, sondern auch Mitglied werden. Von dieser Mitgliedschaft müssen wir nicht nur sie selbst, sondern auch ihre Eltern und Erziehungsberechtigten überzeugen.

Mit diesem Film möchten wir die Arbeit der KjG erklären und verdeutlichen, warum Mitgliedschaft wichtig ist. Er ist für Eltern und Erziehungsberechtigte konzipiert und kann beispielsweise bei einem Elternabend zur Ferienfreizeit gezeigt werden. Ihr möchtet das Video zum Präsentieren als Datei haben? Dann fragt den Downloadlink gerne bei uns an. Außerdem könnt ihr das Video auf der Mida-Datenablage für Leiter*innen downloaden.

Die KjG im Erzbistum Köln sieht sich als Verband, in dem Menschen jeder sexuellen Orientierung und geschlechtlicher Identität willkommen sind und sich aufgehoben fühlen. Die KjG steht ein für eine vielfältige Kirche und Gesellschaft.

Wenn wir von „Geschlechtergerechtigkeit“ oder von „Gender Mainstreaming“ reden, meinen wir: Wir haben die vielfältigen Interessen und Bedürfnisse von allen Geschlechtern im Blick. Gleichberechtigt können alle Menschen an unseren Angeboten, Diskussionen und Entscheidungen teilhaben. Wir wenden uns gegen Rollenklischees und den einseitigen Blick auf die Geschlechter und zeigen den Mitgliedern in unserem Verband, wie vielfältig das sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität sein kann. „Gender“ betrifft uns KjGler*innen in der Planung und Durchführung unserer Angebote und Schulungen, in unseren Gremien und Strukturen.

Das Gender*Sterchen

Die KjG im Erzbistum Köln achtet in ihrer Schrift und Sprache darauf, dass Menschen aller Geschlechter gleichermaßen vorkommen. Mit dem Gender*Sternchen möchten wir allen Menschen gerecht werden, die sich nicht in die Geschlechter-kategorien weiblich und männlich einordnen können oder wollen. Dies soll sich auch in unserer Kommunikation sowie in Veröffentlichungen widerspiegeln.

Geschlechtervielfalt in den Strukturen

Um alle Geschlechter in den Strukturen der KjG gerecht zu berücksichtigen wurde 2021 die KjG-Diözesansatzung sowie die Geschäftsordnung im Hinblick auf geschlechtliche Vielfalt angepasst. Gleichberechtigung ist seit der Gründung der KjG ein zentrales Thema. Durch die strukturellen Veränderungen in der Satzung und in der Geschäftsordnung ermöglichen wir eine Teilhabe aller Menschen in Gremien und Leitungsämtern.

KjGay

Die KjGay ist das Netzwerk der schwul-lesbisch-bisexuell-transsexuellen KjGler*innen und ist offen für alle Menschen, ungeachtet ihrer sexuellen Orientierung und geschlechtlicher Identität. KjGay ist ansprechbar für KjGler*innen, die merken, dass sie nicht dem heteronormativen Bild entsprechen und gerne vertraulich mit jemandem aus dem Verband reden möchten, der*die nicht aus der eigenen Pfarrei kommt. Auch Gruppen und Gremien aus der KjG, die gern mehr zum Thema „Sexuelle Identität“ wissen möchten, können sich an KjGay wenden.

Kontakt: kjgay@kjg.de und KjGay – unser Netzwerk