Titel

Datensicherheit: Ixquick statt Google-Suche

Jeder kennt die allseits beliebte Suchmaschine Google. Jedoch hat jede Suche bei ihr einen Haken: Sie merkt sich sehr genau, was wir suchen, schon allein, um ihre Suchergebnisse bei unserer nächsten Anfrage zu verbessern. Wer Nutzer eines Google-Kontos ist und gerne mal einen Blick auf seine komplette Such-Historie werfen möchte, kann dies mit einem URL- Aufruf tun: google.com/history. Wem das nicht gefällt, kann schnell auf eine Alternative zurückgreifen, nämlich auf die Suchmaschine ixquick.com, die sich selbst „die diskreteste Suchmaschine der Welt“ nennt. Sie ist in der Tat die erste und einzige offiziell nach EU-Datenschutzrecht geprüfte und zertifizierte Suchmaschine. Ixquick verwendet HTTPS, speichert die IP-Adresse des Suchenden nicht und bietet bei jedem Suchergebnis einen Proxy-Link, so dass man sogar die Ergebnisse ansehen kann, ohne dem Zielserver seine IP-Adresse preiszugeben. Die Suchergebnisse stammen aber dennoch von Google, man hat also keinen Verlust bei der Ergebnisqualität. Wir können also uns sicher im Netz „durchsuchen“, ohne, dass alles was wir suchen, aufgezeichnet wird. Laura Appold

Ixquick über die Privatsphäre

Ixquick über Datenschutz

 

 

Alternativen zum Google-Dienst YouTube

YouTube ist das beliebteste Videoportal der Welt. Leider lässt die Qualität der Videos zu wünschen übrig. YouTube ist zudem ein Google-Dienst und somit sammelt der Internetriese auch hier Daten über uns: Was schaut sich der Nutzer an? Was gefällt ihm? Wer das vermeiden möchte und mehr Klasse als Masse und gute Qualität sehen möchte, kann sich das Videoportal Vimeo anschauen. Auch hier muss man sich nicht direkt registrieren, kann aber durchaus Lesezeichen und Kanal-Abonnements nutzen. Gespeichert werden bei Vimeo lediglich Usernamen und Email-Adresse. Likes, Sharing, Embedding gibt es bei Vimeo auch, ebenso Apps für iOS und Android. Laura Appold

 

Für KjG-Pfarreien bietet sich darüber hinaus die Nutzung der Medientube des Erzbistums Köln an. Hier kann man Filme ablegen und sie verlinken oder auf der KjG-Homepage einbetten. Der Dienst des Erzbistums dient als sehr nützlicher Speicherort für die großen Datenmengen eines Videos. Birgit Elsner